Wein:Perlwein

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Perlwein ist ein Schaumwein, der nur wenig schäumt und einen Alkoholgehalt von mind. 7 Vol.-% hat. Seine Namen sind in Frankreich Vin pétillant, in Italien Vino frizzante und im Englischen Sparkling wine. Perlwein schäumt etwas weniger als Schaumwein, weil er bei 20 °C nur 1 bis 2,5 bar Kohlensäureüberduck hat, während Schaumwein über 3 bar aufweist.

Weinrecht in Deutschland[Bearbeiten]

In Deutschland werden unterschieden:

  • Perlwein mit zugesetzter Kohlensäure
  • Perlwein
  • Perlwein mit geografischer Angabe
  • Qualitätsperlwein bestimmter Anbaugebiete

Hauptunterscheidungskriterium hierbei ist die Verwendung von endogener (bei der Gärung entstandener) oder exogener (von außen zugeführter) Kohlensäure, sowie der weinrechtliche Status des Ausgangsproduktes (Tafelwein, Qualitätswein, Qualitätswein b.A.).

In Deutschland unterliegt Perlwein nicht der Schaumweinsteuer, die erst ab einem Druck von 3 bar erhoben wird. Außerdem darf er nicht mit einem Sektkorken mit Haltebügel verschlossen sein.

Seine erfolgreichste Zeit hatte Perlwein in Deutschland in den 1950er und 1960er Jahren. Seit aber Anfang der 1990er Jahre italienische Perlweine in Deutschland Einzug hielten (Prosecco frizzante), werden hier auch wieder nennenswerte Mengen unter der Bezeichnung Secco produziert und in den Handel gebracht.

Siehe auch[Bearbeiten]