Wein:Nebbiolo

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Nebbiolo
Nebbiolo
Rezepte, die auf diesen Wein verweisen


Die Rebsorte Nebbiolo stammt aus dem Weinanbaugebiet Piemont im Norden Italiens. Wer meint, Italien kann keine tanninhaltigen Weine herstellen, der soll hier eines Besseren belehrt werden. Er hat vermutlich eine lange Vergangenheit. Er soll schon bei den Römern eine beliebte Rebsorte gewesen sein. Frühe Quellen über diese Rebsorte sind bekannt.

Eine und die wichtigste Besonderheit dieser Rebsorte ist, dass sie sehr spät reift. Um aus dieser Rebsorte gute Weine zu gewinnen, benötigt man viel Zeit. Die Geduld, die man mit dieser Rebsorte haben muss, zahlt sich aber irgendwann aus.

Verbreitungsgebiet[Bearbeiten]

Vom Weinanbaugebiet Piemont aus hat sich diese Rebsorte vor allem in Nordwestitalien verbreitet. Sie wächst im Aostatal und in der Lombardei. Von hier aus gibt es auch einige Flächen in der Schweiz. Aber auch den Weg nach Übersse hat die Rebsorte schon angetreten. In Kalifornien gibt es einige Weinberge mit dieser Rebe.

Nebbiolo benötigt hervorragende Lagen, um sehr gute Weine hervorzubringen. Die Böden müssen sehr kalkhaltig sein, das Wetter muss auch im Herbst noch frostfrei sein.

Weine[Bearbeiten]

Zwei Weine, die aus der Nebbiolo-Rebe sortenrein vergoren werden, haben es in Italien geschafft, die italienische Qualitätsbezeichnung DOCG zu erhalten. Es ist der Barolo und der Barbaresco. Nur bestimmte Lagen bekommen diese Kennzeichnung.

Die Weine, die man aus den Nebbiolo-Trauben herstellt, sind sehr tanninreich. Man sollte ihn also gut ablagern, bis man ihn trinkt. Er hat durchaus Säure, ist, wenn er gut ausgebaut ist, frisch, kann aber mit seiner Säure auch anecken.

In Italien werden Weine gerne verschnitten, so auch der Nebbiolo. Mit anderen Rebsorten gehen seine Fähigkeiten oft unter, aber verleihen den gemischten Sorten Charakter. Man wagt sich beim Verschnitt meist nur an bekannte Rebsorten wie Merlot oder Cabernet-Sauvignon

Synonyme[Bearbeiten]

Durch sein Alter hat der Nebbiolo reichlich Synonyme: Barbesino, Barolo, Brunenta, Chiavennasca, Chiavennasca di Valtellina, Femmina, Lampia, Marchesana, Martesana Melasca, Melaschetto, Melascone, Michet, Monferrina, Morsano di Caraglio, Nebbieul grosso, Nebbieul maschio, Nebbiolin, Nebbiolin Canavesano, Nebbiolin commune, Nebbiolin lungo, Nebbiolin nero, Nebbiolo d’Antom, Nebbiolo d'Asti, Nebbiolo del Bolla, Nebbiolo di Barbaresco, Nebbiolo di Barolo, Nebbiolo di Beltram, Nebbiolo di Bricherasio, Nebbiolo di Carema, Nebbiolo di Dronero, Nebbiolo di Ivrea, Nebbiolo di Lorenzi, Nebbiolo di Masio, Nebbiolo di Moncrivello, Nebbiolo di Monsordo, Nebbiolo di Nizza, Nebbiolo di Nizza della paglia, Nebbiolo di Piemonte, Nebbiolo di Sciolze, Nebbiolo di Sinestra Tanaro, Nebbiolo di Stroppo, Nebbiolo femmina, Nebbiolo Lampia, Nebbiolo Michet, Nebbiolo occellino, Nebbiolo pajrole, Nebbiolo pignolato, Nebbiolo pirule, Nebbiolo Sinstra Tanaro, Nebieu, Nebieul, Nebieul fumela, Nebiolo, Nebiolo du Piemont, Nibieul burghin, Nibio, Nibiol, Nubiola, Pantiner, Picotender, Picotendre, Picotener, Picotenero, Picoultener, Picoutendro maschio, Pioultener, Poctener, Prugnet, Prunent, Prunenta, Pugnet, Rosetta, Spagna, Span, Spana commune, Spana grossa, Spanna, Spanna a Gattinara, Spanna grossa, Uva Span und Uva spanna.

Aromen[Bearbeiten]

  • Erde
  • Kirsche
  • Kräuter
  • Pflaume
  • Rose

Siehe auch[Bearbeiten]