Wein:Godello

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Godello (span., port. Gouveio) ist eine autochthone Rebsorte aus dem Nordwesten der Iberischen Halbinsel, die für den Ausbau von Weißwein angebaut wird.

Synonyme[Bearbeiten]

Synonyme sind: Agodello, Agodenho, Agudanho, Agudelha, Agudelho, Agudello, Agudelo, Agudenho, Berdello, Godelho, Godendo, Godenho, Ojo de Gallo und Tricadente.

Geschichte[Bearbeiten]

Schon der römische Gelehrte Plinius der Ältere (23-79 n. Chr.) kannte die Rebe vermutlich und ordnete sie der Region Bergidum Flavium zu, dem heutigen Weinanbaugebiet Bierzo zu. Bergidum Flavium ist vermutlich der heutige Ort Becerreá.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Rebe wird besonders in der nordwestspanischen Region Galizien empfohlen, hier besonders an den Ufern des Rio Sil, eines rechten Nebenflusses des Minho, nordöstlich von Ourense. Hier sind vor allem betroffen die Weinanbaugebiete Monetrrei, Ribeira Sacra, Ribeiro, Valdeorras und Bierzo, wo sie als wichtigste Rebsorte gilt. Ungefähr 180 ha sind in Nordwestspanien mit Godello bestockt.

Weiterhin als zugelassene Rebe gilt sie außerhalb Galiziens in den Gebieten Asturien, Kantabrien und Castilla y León. Sie ist zudem zugelassen in den meisten Anbaugebieten der Kanaren.

Vor allem in Valdeorras, dem Hauptanbaugebiet mit etwa 160 ha (Mitte 1990) bestockter Rebfläche, werden daraus frische und fruchtige Weißweine in einem modernen, international anerkannten Stil erzeugt.

Oft reinsortig angebaut erbringt der Godello einen blassgelben bis strohgelben, säurebetonten und eher alkoholarmen Wein mit einem zarten Bouquet nach grünen Äpfeln und Aprikose. Im Verschnitt mit den Rebsorten Albariño, Doña Blanca und Trajadura (in Galizien auch Treixadura genannt) wird sie ebenfalls angeboten.