Wein:Gärungsbehälter für Wein

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Weinfässer in einer Bodega in Spanien

Bei der Bereitung von Wein spielen die verschiedenen Behälter, die zu Anwendung kommen, eine wichtige Rolle. Dabei wählt man eigentlich nur zwischen zwei unterschiedlichen Wegen: Tank aus Edelstahl oder Fass aus Eichenholz. Der Unterschied: Ein Tank aus Edelstahl verändert den Geschmack des Weines nicht, ein Fass aus Eichenholz fügt ihm Gerbstoffe (Tannine) zu. Ein in Eichenfässern gereifter Wein sollte also vor dem Genuss auch dekantiert werden. Ein weit verbreiteter Irrtum ist, dass Weißweine nicht dekantiert werden müssen.

Heute werden hauptsächlich Weine in Edelstahltanks aufbereitet, deren Temperature und andere Bedingungen durch Computer gesteuert werden. In solchen Anlagen können über 20.000 Liter gleichzeitig bereitet werden. Es kommt nur sehr wenig Sauerstoff an den Wein, so dass er nicht verderben kann, andererseits auch seine Frische und seine Frucht nicht verliert.

In Europa hat man noch eine dritte Möglichkeit entwickelt: In unterirdischen Räumen werden Betontanks gebaut, die hygienisch den Stahltanks entsprechen, aber keine besondere Kühlung benötigen, weil die Temperatur in den Räumen gleich bleibend ist. Das ist energiesparend und gut für den Wein.

Ein Barrique ist ein Fass, das aus Eichenholz hergestellt wird. Es wird vor allem bei der Erzeugung hochwertiger Rotweine eingesetzt. Das Holz enthält einen guten Anteil von Tannin und verleiht dem Wein ein Vanillearoma. Diese Geschmacksbildung verlieren die Fässer im Laufe der Zeit. Die meisten Fässer werden schon nach drei Jahren ausgewechselt, manche aber auch erst nach fünf Jahren. In Spanien gibt es das Problem, dass Weine, die eine auf dem Etikett bessere Qualitätsstufe haben, nach der Lagerzeit im Eichenfass bewertet werden. Wenn das Fass alt ist, verbessert sich der Wein nur so, wie er sich auch in der Flasche verbessern würde. Diese Bewertungen sind also mit Vorsicht zu genießen.

Aber auch in Tanks kann man den Tanningehalt des Weines, der herauskommen soll, steuern. Man verwendet so genannte „Chips“. Das sind Eichenspäne, die in die Tanks gegeben werden, dass der Wein einen Geschmack bekommt, als wäre er in einem Barrique-Fass gereift. Das ist natürlich günstiger als die teuren Fässer zu kaufen.

Siehe auch[Bearbeiten]