Tagliatelle del ghiottone

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Tagliatelle del ghiottone
Tagliatelle del ghiottone
Zutatenmenge für: 4 Personen
Zeitbedarf: Zubereitung: ca. 20 Minuten
Hinweise: Enthält Alkohol: nein Nicht vegetarisch
Schwierigkeitsgrad: leicht

Ein deftiges Nudelgericht mit geräuchertem Speck und würziger Salsiccia sind die Tagliatelle del ghiottone (Tagliatelle der Naschkatze). Eine mittelitalienische Spezialität, die an die in Österreich gerne gegessene Innviertler Fleckerlspeise erinnert, und mit einer kräftigen Parmesan-Käsesauce verfeinert wird.

Zutaten[Bearbeiten]

Pasta[Bearbeiten]

Parmesan-Sahnesauce[Bearbeiten]

Fleischeinlage[Bearbeiten]

Weitere Zutaten[Bearbeiten]

Kochgeschirr[Bearbeiten]

Zubereitung[Bearbeiten]

Parmesan-Sahnesauce[Bearbeiten]

  • Die Butter mit dem Schneebesen schaumig und cremig aufschlagen.
  • Den Käse reiben und mit den Eigelben zugeben.
  • Gut mit der Butter verquirlen und dann die Schlagsahne nach und nach unterrühren.
  • Die Sauce mit Salz sowie Pfeffer Abschmecken und beiseite stellen.

Pasta[Bearbeiten]

Fleischeinlage[Bearbeiten]

  • Den Bauchspeck und die Wurst in sehr kleine Würfel hacken.
  • Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, das Fleisch kräftig anrösten und warm stellen.

Fertigstellung[Bearbeiten]

  • Die Pasta abgießen und in eine vorgewärmte Servierterrine füllen.
  • Dann die Parmesan-Sahnesauce darüber gießen und gut unter die Nudeln heben.
  • Zum Schluss die Fleisch-Wurst-Mischung darüber gießen.
  • Das Gericht mit etwas frisch geriebenen Parmesan bestreuen und sofort noch heiß servieren.

Tipp[Bearbeiten]

  • Nudeln nie mit kaltem Wasser abschrecken. Dadurch wird der wichtige Kleber auf der Oberfläche abgeschwemmt und die Nudel kann die Sauce nicht mehr richtig aufnehmen. Sollen Nudeln auskühlen, diese am besten auf einem Blech verteilen und mit Olivenöl (schützt vor dem Austrocknen) beträufeln.

Beilagen[Bearbeiten]

Varianten[Bearbeiten]

  • Anstatt Tagliatelle eignet sich auch andere, länglich Pasta wie etwa Spaghetti usw.
  • Wer auf die Linie achten will, kann anstatt dem fetten Bauchspeck unter leichter Geschmackseinbuße auch mageren Schinken, Schäufele oder Karreespeck verwenden.