Sauerampferrisotto

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Sauerampferrisotto
Sauerampferrisotto
Zutatenmenge für: 2 Personen
Zeitbedarf: 40 Minuten
Hinweise: Enthält Alkohol: ja Vegetarisch
Schwierigkeitsgrad: leicht bis mittel

Das Sauerampferrisotto ist eine leckere und einfache italienische Risottoalternative als Vorspeise, Beilage oder Hauptgericht. Die Mengenangaben führen zu einem 2-Personen-Hauptgericht, die Hälfte reicht als Vorspeise. Keine reine Eigenentwicklung, sondern eine Abwandlung eines Risotto alla milanese, weil Sauerampfer vorhanden war und auf eine Suppe keine Lust.

Zutaten[Bearbeiten]

Kochgeschirr[Bearbeiten]

Zubereitung[Bearbeiten]

  • Alle Zutaten bereitstellen!!
  • Das Olivenöl bei milder Hitze in die Pfanne geben und die Schalotte glasig anschwitzen, dann den Reis hinzugeben und kurz anrösten, bis dieser leicht glasig ist.
  • Dann mit dem Weißwein ablöschen und durchrühren.
  • Währenddessen die Safranfäden in etwas heißer Brühe auflösen.
  • Den Weißwein einreduzieren lassen, bis von diesem nur noch wenig zu sehen ist.
  • Dann den aufgelösten Safran mit etwas mehr Brühe zum Reis geben.
  • Durchrühren und nun den Reis bitte nicht länger aus dem Auge lassen, sondern sobald die Flüssigkeit vom Reis aufgesogen wurde, soviel Brühe dazugeben, dass diese gerade so den Reis bedeckt, dann wieder durchrühren.
  • Das Ganze führt dazu, dass ein Teil der Stärke in der Flüssigkeit bindet und für die geschmeidige Konsistenz eines Risottos sorgt.
  • Nach etwa 30 Minuten (4 bis 5 mal die gleiche Prozedur) sollte die Brühe aufgesogen sein, das Ganze eine "schlonzige" Konsistenz und der Reis noch etwas Biss haben.
  • (Es gibt eine Risotto-Fraktion die laufendes Rühren empfiehlt, ich kann den Unterschied nicht erkennen.)
  • Nun den Parmesan und die Butter einrühren, vom Herd nehmen, den Sauerampfer unterheben, mit Fleur de Sel und Pfeffer abschmecken und auf den Teller.
  • Ein paar reservierte Sauerampferstreifen zur Deko sind ganz hübsch.

Beilagen[Bearbeiten]

  • Wir haben dazu Chiligarnelen gegessen. Schmeckte gut.

Varianten[Bearbeiten]