Quarkkäulchen

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Quarkkäulchen
Quarkkäulchen
Zutatenmenge für: 10–12 Stück
Zeitbedarf: Kartoffeln: 30–40 + Zubereitung: 20 Minuten + Bratzeit: etwa 20 Minuten
Hinweise: Enthält Alkohol: nein Nicht vegetarisch
Schwierigkeitsgrad: leicht bis mittel
Quarkkäulchen sind eine sächsische, insbesondere erzgebirgische und vogtländische Süßspeise. Mundartlich werden sie Glitscher genannt. Es gibt auch herzhafte Varianten. Der Name Käulchen ist ein Diminutiv von Kaule (Kugel, rundes Küchlein).

Zutaten[Bearbeiten]

Quarkkäulchen[Bearbeiten]

Bratfett[Bearbeiten]

Variante 1[Bearbeiten]

Variante 2[Bearbeiten]

Kochgeschirr[Bearbeiten]

Zubereitung[Bearbeiten]

am Vortag[Bearbeiten]

  • Die Kartoffeln (Pellkartoffeln) kurz abwaschen (die Erde sollte entfernt sein), in ungesalzenem Wasser in etwa 30 bis 40 Minuten gar kochen lassen und durch ein Sieb abseihen.

Vorbereitung[Bearbeiten]

  • Einen Topf mit ungesalzenem Wasser zum Kochen bringen.
  • Die Korinthen mit dem kochenden Wasser überbrühen, 15 Minuten quellen lassen, danach abseihen und auf einem Küchenpapier zum Trocknen verteilen.
  • Eine halbe Zitrone mit einer Küchenbürste unter fließendem heißem Wasser abschrubben, mit einem Handtuch trockenreiben und die Schale mit einem Zestenreißer abschälen oder mit einer feinen Reibe reiben (nur das Gelbe der Zitronenschale verwenden, das Weiße schmeckt bitter).
  • Die kalten Pellkartoffeln schälen, dann mit einer groben Reibe reiben oder durch eine Spätzlepresse geben.
  • Die geriebenen Kartoffeln mit Quark, Mehl, Zucker, Ei und einer Prise Salz mit den Händen zu einem Teig verkneten; wenn gewünscht, die Zitronenschale sowie die Korinthen zugeben und unterarbeiten.
  • Für die etwa handtellergroße Quarkkäulchen aus dem Teig mit bemehlten Händen Kugeln von etwa 5 bis 8 cm Durchmesser formen und auf etwa 1 bis 1,5 cm Höhe flach drücken.

Ausbraten[Bearbeiten]

  • Bei mittlerer Hitze das Fett in der Pfanne heiß werden lassen, die Teigscheiben darin nach und nach von beiden Seiten goldgelb anbraten (pro Seite etwa 3 bis 4 Minuten).
  • Eventuell nochmals Fett zugeben.
  • Die heißen Quarkkäulchen auf Küchenpapier zum Abtropfen geben und warm mit Zucker bestreut servieren.

Beilagen[Bearbeiten]

Tipp[Bearbeiten]

  • Richtig klasse schmecken die Quarkkäulchen auch am nächsten Tag kalt.

Varianten[Bearbeiten]

  • Herzhafte Quarkkäulchen: anstelle von Zucker und Korinthen, 75 g harte Wurst- oder ausgebratene Speckwürfel verwenden und den Teig mit Paprika oder Pfeffer würzen (herzhafte Variante laut Kochbuch: Wir kochen gut, Verlag für die Frau, Leipzig, 1968).