Kategorie:Fränkische Küche

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Der "Fränkische Rechen" – das Wappen Frankens
Das heutige Franken

Obwohl die Franken politisch zu Bayern gehören, ist die fränkische Küche als eigenständig zu betrachten. Die Franken verstehen sich weder als Bayern noch als Nordbayern, vielleicht noch als Oberpfälzer. Die Zentren der fränkischen Küche sind Würzburg, Nürnberg und Bamberg. Zwischen Würzburg und Nürnberg liegt der Höhenzug des Steigerwalds, dessen höchste Erhebung mit 499 m üNN der Scheinberg ist. Das Gebiet zwischen Donau und Rhön, zwischen Spessart-Main-Odenwald und Fichtelgebirge zeigt einige kulinarische Überraschungen. Weinberge, Hopfenflure, Karpfenteiche und Spargelfelder werden umgeben von schier unendlichen Wäldern. Das verspricht einiges. Franken verfügt zum Beispiel über die größte Brauereidichte Europas. Viele von ihnen sind kleine Hofbrauereien, die auch regionale Wirtshäuser beliefern, in denen man ein Seidla genießen kann, 0,5 l Bier im Glas. Mittelfranken ist das zweitgrößte Hopfenanbaugebiet Deutschlands. Hier trifft man überall auf große Felder mit hohen Stangen, an denen sich der Hopfen hoch windet, und auf die typischen hohen Hopfenspeicher. Schon seit über 500 Jahren wird in Franken Bier gebraut. Berühmt sind z. B. der "Kulmbacher Eisbock" mit enorm hoher Stammwürze von 28 %. Im ehemaligen Jagdrevier der Mainzer Kurfürsten, dem Spessart, sollte man sich keinesfalls eines der leckeren Wildgerichte entgehen lassen! Diätapostel sind allerdings in FRanken fehl am Platz - es sei denn, sie beschränken sich auf Fisch. So sieht man z. B. im November und Dezember an vielen Gasthaustüren die Aktionstafeln mit der Ankündigung "Frischer Spiegelkarpfen aus dem Aischgrund", dem bekanntesten Zuchtgebiet Frankens für diesen Fisch.

Räumliche Abgrenzung[Bearbeiten]

Wie auch sonst, sind die Grenzen zu den benachbarten Küchenregionen fließend. Daher ist die folgende Abgrenzung nur als Anhaltspunkt zu verstehen. Die Küche der bayerischen Reg.-Bezirke Ober-, Unter- und Mittelfranken rechnen wir der fränkischen Küche zu, die somit ein Teil der südlicher liegenden bayerischen Küche ist, sich jedoch von dieser unterscheidet.

Östlich benachbart mit jeweils einem Zipfel sind die böhmische und sächsische Küche, nördlich die Thüringer, nordwestlich die hessische und südöstlich die schwäbische Küche.

Typische Speisen und Getränke[Bearbeiten]

Fleisch und Wurst[Bearbeiten]

Wild[Bearbeiten]

Fisch[Bearbeiten]

Salate und Gemüse[Bearbeiten]

Milchprodukte[Bearbeiten]

Mehlspeisen und Backwaren[Bearbeiten]

Getränke[Bearbeiten]

  • Zum fränkischen Karpfen und anderen Fischgerichten trinkt man einen fränkischen Wein aus dem Bocksbeutel, eine Weinflasche, die für Weine aus Franken vorwiegend benutzt wird.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]