Käsefondue mit Appenzeller

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Käsefondue mit Appenzeller
Käsefondue mit Appenzeller
Zutatenmenge für: 4 Personen
Zeitbedarf: Käsereiben: 20 Minuten
+ Zubereitung: 20 Minuten
Hinweise: Enthält Alkohol: ja Vegetarisch
Schwierigkeitsgrad: leicht bis mittel
Käsefondue mit Appenzeller ist ein sehr beliebtes Gesellschaftsessen, nicht nur in der Schweiz und Frankreich. (frz.: Fondue au fromage oder Fondue savoyarde)

Es bedarf nur weniger Handgriffe, und schon ist ein Schweizer Käsefondue angesetzt. Zunächst wird der Fonduetopf (Caquelon) mit einer Knoblauchzehe ausgerieben, anschließend Weißwein hineingegeben und erhitzt. Es folgt geriebener Schweizer Käse. Stetiges Rühren – am besten in Form einer Acht – verhindert, dass der Käse am Boden des Caquelons ansetzt. Ein wenig Speisestärke, angerührt in etwas Kirschwasser, sorgt für die richtige Bindung. Mit Pfeffer und Muskat oder anderen Gewürzen abschmecken – schon ist das Schweizer Nationalgericht fertig. Ein Tipp für die Brotwahl: Brotsorten mit viel Rinde halten am besten an der Fonduegabel. Ideal ist sogar, wenn das Brot bereits einen Tag alt ist.

Zutaten[Bearbeiten]

Käsefondue Variation (4)

Kochgeschirr[Bearbeiten]

Käsefondue Ende 2005 Variation (1)
Caquelon et Réchaud (Käsefonduetopf mit Stövchen)

Zubereitung[Bearbeiten]

der Anfang
  • Anmerkung des Verfassers: der Appenzeller gibt dem Fondue eine feine Würze.
  • 2 Stunden vor dem Essen den Käse reiben (eine anstrengende Tätigkeit).
  • 1 Stunde vor dem Essen, das Baguette in nicht zu kleine Würfel schneiden.
  • Schalotten und die Zehe Knoblauch pellen und klein schneiden.
  • In einem Topf den Wein mit den Schalotten- und Knoblauchscheiben aufkochen lassen und auf 0,5 l auf mittlerer Hitze reduzieren lassen.
  • Diesen Sud durch ein Feinsieb in eine kleine Schüssel abseihen.
  • Den Wein in den Caquelon (Fonduetopf) gießen, aufkochen lassen und den Käse portionsweise zugeben.
  • Mit dem restlichen Wein (0,1 l), die Stärke auflösen (Üblicherweise wird für das Käsefondue Kartoffelstärke verwendet (überall im Lebensmittelhandel erhältlich)).
den Käse zugeben
  • Mit Zitronensaft, ein Hauch Muskat und reichlich schwarzen Pfeffer würzen.
  • Zum Schluss die Käsemasse mit der Stärke in Wein aufgelöst abbinden.
  • Im Caquelon darf die Käsemasse nicht zu stark kochen!
  • Sofort auf einem brennenden Rechaud (Stövchen) servieren.
  • Anmerkung des Verfassers: Beim dritten Verlust eines Stück Brotes wird der Verlustige mit einem Stein am Fuß im Genfer See versenkt.

Beilagen[Bearbeiten]

"Regeln"[Bearbeiten]

  • Verliert ein männlicher Teilnehmer seinen Brotwürfel, muss er dem Gastgeber eine Flasche Wein zahlen.
  • Verliert dagegen eine Teilnehmerin ihren Brotwürfel, muss sie einem männlichen Teilnehmer einen Kuss geben. Jedoch darf sie den zu Küssenden auswählen.
  • Verliert ein Teilnehmer seinen Brotwürfel zur vollen Stunde, muss er sich einen ausgehöhlten Dackel auf den Kopf setzen und das Solidaritätslied jodeln.
  • Oder gar keine Regel, das ist der Normalfall: "En guete!"

Varianten[Bearbeiten]

  • Das Eintauchen muss nicht auf Brot beschränkt bleiben. So passen beispielsweise Birnenstücke hervorragend zu einer Fondue-Mischung aus Le Gruyère AOC und Vacherin Fribourgeois AOC.
  • Pellkartoffeln oder gedünstete Kürbisstücke können ebenfalls ihren Weg ins Caquelon finden.
  • Wer dem Fondue generell eine neue Note verleihen möchte, kann auch beim Ansatz variieren. Mit Trockentomaten, Thymian und einem Schuss Grappa anstelle des Kirschwassers verfeinert, passt das Fondue bestens zu Olivenbrot oder Focaccia.
  • In Butter angedünstete Tomatenwürfel sind eine weitere Idee, um geschmacklich zu variieren.
  • Einen individuellen Geschmack bieten ebenso geröstete Kürbiskerne.
  • Sollte das Fondue einmal zu dickflüssig sein, hilft bereits ein Schuss Weißwein und mehr Hitze.
  • Bei zu dünnflüssigem Fondue kann hingegen ein bisschen mehr in Kirschwasser gelöste Speisestärke hinzugegeben werden.
  • Falls der Appetit der Fondue-Gäste besonders groß sein sollte: Mit etwas geriebenem Käse und Weißwein lässt sich das Caquelon schnell wieder nachfüllen.
  • Käsefondue