Honig-Senf-Schweinesteaks mit Bourbon Whiskey

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Honig-Senf-Schweinesteaks mit Bourbon Whiskey
Honig-Senf-Schweinesteaks mit Bourbon Whiskey
Zutatenmenge für: 4 bis 6 Personen
Zeitbedarf: Zubereitung: ca. 10 Minuten + Marinierzeit: ab 8 Stunden + Grillzeit: ca.
Hinweise: Enthält Alkohol: ja Nicht vegetarisch
Schwierigkeitsgrad: leicht

Eine würzige und aromatische Art, Schweinefleisch oder ein schönes Rindersteak zu marinieren, ist, die Marinade mit gutem Whiskey zu verfeinern. Dabei gilt als oberstes Gebot, dem Fleisch genügend Zeit zu geben, damit es auch die Würze und den rauchigen Geschmack des Whiskeys annehmen kann.

So wie etwa bei den Honig-Senf-Schweinesteaks mit Bourbon Whiskey, die nicht nur durch den Whiskey das gewisse Extra erlangen, sondern durch die Honig-Senf-Komponente besonders würzig und leicht, doch leicht süßlich munden.

Wie bei Steaks generell, schmecken diese Schweinesteaks auf offenem Feuer, also am Grill zubereitet immer am besten, können aber natürlich auch in einer Grillpfanne zubereitet werden.

Zutaten[Bearbeiten]

Honig-Senf-Schweinesteaks mit Bourbon Whiskey[Bearbeiten]

Honig-Senf-Marinade mit Whiskey[Bearbeiten]

Weitere Zutaten[Bearbeiten]

Kochgeschirr[Bearbeiten]

Zubereitung[Bearbeiten]

Am besten am Vortag oder gleich am Morgen des abendlichen Grillfestes[Bearbeiten]

Vorbereitung Schweinesteaks[Bearbeiten]

  • Das Schweinefilet unter kaltem Wasser waschen, gut trocken tupfen und von Fett, Silberhaut und Sehnen befreien (siehe auch parieren).
  • Aus dem Filet quer zu den Fasern schöne, etwa 2 cm dicke Medaillons schneiden.
  • Dann großes Stück Frischhaltefolie ausbreiten und mit wenig Olivenöl dünn einstreichen.
  • Die einzelnen Medaillons auf die eine Hälfte der Folie legen und die restliche Folie darüber klappen.
  • Das Fleisch mit dem Plattiereisen nur leicht auf etwa 112 Zentimeter dicke Steaks plattieren.

Honig-Senf-Marinade mit Whiskey[Bearbeiten]

  • Für die Marinade das Olivenöl, den Bourbon und die Sojasauce gut verquirlen.
  • Den Senf, den Honig sowie das Mangochutney zugeben und solange schlagen, bis sich der Senf, der Honig und das Chutney mit der Öl-Bourbon-Sojasaucen-Mischung gut verbunden.
  • Die Honig-Senf-Marinade mit Pfeffer und dem Fünf-Gewürz-Pulver würzen und kräftig abschmecken.

Steaks marinieren[Bearbeiten]

  • Die Schweinesteaks in einen Vakuumierbeutel geben.
  • Dann die Honig-Senf-Marinade zugießen, den Beutel schütteln und das Fleisch leicht kneten, bis alle Steaks vollständig von der Marinade umhüllt sind.
  • Den Beutel mit dem Vakuumiergerät vakuumieren, verschließen und die Schweinesteaks im Kühlschrank mindestens acht Stunden bzw. über Nacht marinieren lassen.

Am Zubereitungstag[Bearbeiten]

Vorbereitung Grill[Bearbeiten]

  • Die Holzkohle anheizen und zum Grillen vorbereiten (Holzkohle ca. 20 Minuten durchglühen lassen. Die Grillkohle gleichmäßig durchbrennen lassen und auseinander breitet. Die Kohle muss rot glühen und überall mit einer feinen, weißen Ascheschicht bedeckt sein, erst dann kann der Grillspaß beginnen).

Honig-Senf-Schweinesteaks mit Bourbon Whiskey[Bearbeiten]

  • Den Vakuumbeutel öffnen und die Schweinesteaks aus der Marinade nehmen.
  • Dann die einzelnen Fleischstücke mit Küchenpapier abtupfen.
  • Die Schweinesteaks auf dem heißen Grillrost legen und über direkter Hitze etwa drei Minuten grillen.
  • Dann mit einer Grillzange wenden und das Fleisch auch auf der zweiten Seite etwa drei Minuten schön braun und innen noch leicht rosa grillen.

Fertigstellung[Bearbeiten]

  • Die fertig gegrillten Schweinesteaks portionsweise auf vorgewärmten Tellern anrichten.
  • Eine gewählte Beilage wie etwa tiefgefrorene Kräuterbutter nach Wahl neben den Steaks anrichten.
  • Die fertigen Honig-Senf-Schweinesteaks sofort noch heiß servieren.

Tipp[Bearbeiten]

  • Fleisch niemals mit einem Fleischklopfer klopfen, sondern mit einem Plattiereisen (wenn nicht vorhanden eventuell mit einem Pfannen- oder Topfboden zwischen Küchenfolie) plattieren. Andernfalls würde sonst die zarte Faserstruktur zerstört, und das Schnitzel später trocken werden.

Beilagen[Bearbeiten]

Varianten[Bearbeiten]